Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.01.2009 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Crash weitet sich aus

»Rettungspakete« für Finanzsektor in den USA und in Großbritannien bislang weitgehend verpufft. Umfang der Ausfallrisiken noch nicht einmal bekannt

Rainer Rupp
In der vergangenen Woche schätzte das größte Finanzinstitut der Welt, Goldman Sachs, daß sich die im Zuge der Finanzkrise entstandenen Bankverluste weltweit inzwischen auf zwei Billionen (2000 Milliarden) Dollar belaufen, doppelt soviel wie bisher angenommen. Doch auch das ist nur eine Momentaufnahme. Mit Rezession und zunehmender Arbeitslosigkeit wächst nicht nur das Volumen der faulen Hypothekenkredite; immer mehr Verbraucher können auch ihre Kreditkartenschulden und Autodarlehen nicht mehr zurückzahlen. Hinzu kommen die Verluste aus der steigenden Zahl von Konkursen kleiner und mittlerer Unternehmen.

Der US-Wirtschaftsprofessor Nouriel Roubini, einer der ersten Prognostiker des Finanzdesasters, erklärte am Wochenende, daß das unter dem Namen TARP bekannte Hilfspaket der US-Regierung in Höhe von 700 Mil­liarden zur Rettung der Finanzbranche längst nicht mehr ausreicht. »Um die Banken zu rekapitalisieren, brauchen wir zusätzlich eine Billion Dollar«, sagt...

Artikel-Länge: 4848 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €