08.11.2008 / Ausland / Seite 7

Obama und die Falken

Designierter US-Präsident umgibt sich mit den »Kriegshelden« William Clintons

Rainer Rupp
Nach außen präsentiert der designierte US-amerikanische Präsident Barack Obama ein vollkommen anderes Bild von den USA als sein scheidender Vorgänger George W. Bush, auch außenpolitisch. Schaut man genauer hin, gibt es daran Zweifel. So hat Obama Rahm Ema­nuel, dem ehemaligen Topberater von Präsident William Clinton, den Posten des Stabschefs im Weißen Haus angeboten. Allein diese Personalie deutet darauf hin, daß eine »dritte Clinton-Administration« in Vorbereitung ist. Aber es handelt sich nicht nur um Emanuel. In der Tat besteht der größte Teil des inzwischen 300köpfigen außenpolitischen Beraterteams Obamas aus Altgedienten der Clinton-Regierung, die sich durch ihre eigenen völkerrechtswidrigen Militärinterventionen unter Mißachtung der UNO ausgezeichnet haben, wie z. B. auf dem Balkan, in Irak und im Sudan.
Während der Vorwahlen setzten sich ...

Artikel-Länge: 2665 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe