Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
16.09.2008 / Kapital & Arbeit / Seite 2

»Finanzpolitik der Regierung ist total falsch«

Krise an der Wall Street schlägt auf Europa durch. Indizien für eine tiefe Rezession in Deutschland und in der Euro-Zone. Ein Gespräch mit Axel Troost

Peter Wolter
Axel Troost ist finanzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag

Die Wall Street in New York scheint nach jüngsten Meldungen kurz vor dem Kollaps zu stehen. Wie wirkt sich das international aus?

Die Pleite von Lehman Brothers sowie die Probleme bei Merill Lynch und dem US-Versicherer AIG sind besorgniserregend. Man hat Angst, sich auszumalen, was als nächstes kommt und wie nahe das ganze System am Abgrund steht.

Schlägt diese Krise jetzt auch auf uns durch? Indizien für eine Rezession in Deutschland gibt es ja schon.

Ich gehe davon aus, daß nicht nur Deutschland, sondern auch die Euro-Zone tief in die Rezession rutschen. Das ist aber nicht nur der Finanzkrise anzulasten. Die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung ist grundsätzlich falsch, sie setzt nur auf den Export und die Interessen der Unternehmen – der Abschwung wäre daher mit Sicherheit früher oder später auch so gekommen. Man darf der Bundesregierung jetzt nicht den Gefallen tun, daß s...

Artikel-Länge: 4041 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €