12.03.2016 / Aktion / Seite 16

Frieden braucht Aufklärung

jW verteilen bei Ostermärschen stärkt Friedenskräfte

Vor fünf Jahren kam aus Fukushima eine klare Botschaft: Der Kapitalismus der Hightech-Hunnen bedarf keiner Raketen, um ein globales Inferno auszulösen. Um so verwerflicher, wie seine Exponenten im Nahen Osten, in der Ukraine und anderswo fleißig weiter zündeln. Die kreativen Zerstörer reden sich ein, Herren der Lage zu sein, derweil jeden Tag dichter am Weltenbrand vorbeigeschrammt wird. Gleichzeitig sorgen braune Aufläufe in europäischen Metropolen für ein Paradoxon. Nicht die Bekämpfung von Kriegern, sondern die der Opfer wird zum gesellschaftlichen Grundtenor.

Eines breiten humanistischen Bündnisses für Frieden bedarf es also mehr denn je. Dieses wird aber nur erfolgreich sein, wenn in sein...

Artikel-Länge: 2205 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe