10.02.2016 / Feuilleton / Seite 14

Rotlicht: Arbeiteraristokratie

Sebastian Carlens

Gibt es adlige Arbeiter? Nach dem Ende des Feudalismus mag es passiert sein, dass Blaublütige sich in der Lohnarbeit verdingen mussten. Und im Kaiserreich wurden manchmal Gewöhnliche, die es zu etwas gebracht hatten, in den Geldadel erhoben. Doch der Begriff Arbeiteraristokratie bezeichnet eine besondere, am sozial oberen Rand der Arbeiterklasse angesiedelte Schicht. Er ist eher analytisches Kriterium als Beschimpfung.

Karl Marx nannte bereits im »Kapital« den »bestbezahlten Teil der Arbeiterklasse« »ihre Aristokratie«. Auch Friedrich Engels fiel das Phänomen einer Art Oberschicht innerhalb des Proletariats auf. Im englischen Vorwort zur »Lage der arbeitenden Klasse in England« schildert er Bedingungen in bestimmten Berufszweigen, die den Arbeitern dank Expertenwissen und großindustrieller Produktionsweise Verhandlungsmacht verliehen. Sie »haben es fertiggebracht, sich eine verhältnismäßig komfortable Lage zu erzwingen, und diese Lage akzeptieren sie a...

Artikel-Länge: 3870 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe