02.02.2016 / Ausland / Seite 7

Zeit für palästinensischen Staat

Frankreich treibt Konferenz für Zwei-Staaten-Lösung in Nahost voran. Israel winkt ab

Flo Osrainik

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas begrüßt den Vorstoß des französischen Außenministers Laurent Fabius, der sich für eine internationale Konferenz zur Wiederaufnahme des festgefahrenen Friedensprozesses zwischen Palästina und Israel einsetzen will. Das teilte Abbas auf einem Treffen der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba am Samstag mit.

Sollte die Konferenz scheitern, so Fabius, würde Frankreich den Staat Palästina unilateral anerkennen. Ziel sei es, die beteiligten Parteien sowie die USA, die EU und die arabischen Länder zusammenzubringen und eine Zwei-Staaten-Lösung zu forcieren, um den Palästinensern das Recht auf Selbstbestimmung in ihrem eigenen Staat zu gewähren. Abbas forderte die afrikanischen Länder auf, für einen neuen Friedensprozess und das Ende der israelischen Besatzung einzutreten. Er betonte, dass die Beibehaltung des Status quo, mit Besatzung, weiterem Siedlungsbau und Raub palästi...

Artikel-Länge: 3843 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe