28.01.2016 / Ausland / Seite 7

Drohendes Massaker

Türkisches Militär tötet 20 Menschen in Cizre und Diyarbakir. Schwerverletzte in Nordkurdistan werden weiter beschossen

Kevin Hoffmann, Istanbul

Seit vier Tagen harren 28 Menschen in einem Haus in Cizre aus, das vom türkischen Militär seit Wochen belagert wird. In der Gruppe sollen sich laut der kurdischen Nachrichtenagentur ANF zahlreiche Verletzte und Schwerverletzte befinden. Am späten Dienstag nachmittag soll das Haus und die Umgebung von den Einsatzkräften mit Panzern und anderen schweren Waffen unter Beschuss genommen worden sein.

Der Kovorsitzende des Volksrats von Cizre, Mehmet Tunc, der sich unter den Eingeschlossenen befindet, berichtete ANF am Dienstag abend, dass das Gebäude so stark beschädigt sei, dass die Menschen verschüttet werden könnten. Es gebe zudem kein sauberes Trinkwasser. Trümmerteile aus den oberen Stockwerken sollen die Fenster verdecken, so dass auch die Zufuhr mit Frischluft eingeschränkt sei.

Der Abgeordnete der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP), Faysal Sariyildiz, teilte am Dienstag abend via Twitter mit: »28 verletzte Per...

Artikel-Länge: 2913 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe