27.01.2016 / Inland / Seite 4

Soziale Frage im Mittelpunkt

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Linke kämpft um erstmaligen Einzug ins Parlament

Markus Bernhardt

Ob es dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) gelingt, sein Amt bei den am 13. März anstehenden Landtagswahlen zu verteidigen, gilt keineswegs als ausgemacht. Kretschmann, der im Mai 2011 als erster Ministerpräsident der Grünen gewählt wurde, hatte bei der letzten Landtagswahl von der Stimmung nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima und den brutalen Übergriffen der Polizei auf Gegner des Stuttgarter Bahnhofsprojektes »S 21« profitieren können. Nach nun fast fünfjähriger Amtszeit des Politikers, der sich von 1973 bis 1975 in der Hochschulgruppe des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) engagierte, ist von der früheren Unterstützung vieler seiner früheren Wähler nicht mehr viel übriggeblieben. Trotzdem konnte er neue Wählerschichten für sich und seine Partei erschließen. Diese entstammen keineswegs dem linksliberal-alternativ geprägten Milieu, eher dem wirtschaftsliberalen. Kretschmanns Tabubrüc...

Artikel-Länge: 3335 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe