31.08.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wasser wird knapper

Klimawandel, zunehmende Urbanisierung und Ressourcenverschwendung gefährden Versorgung für Millionen Menschen mit lebensnotwendigem Nass

Bernd Müller

Hitze in Deutschland und schlechte Ernte in der Mittellage der Republik. Eine seit vier Jahren anhaltende Dürre in Teilen der USA. Dreckiges Wasser in Indien. In vielen Regionen der Welt wird die lebenswichtige Ressource knapp, oder ist es längst. Weltweit werden in der Landwirtschaft rund 70 Prozent des Wassers »verbraucht«. Es wird zunehmend schwieriger, ausreichende Mengen davon aufzubringen – von den Schwierigkeiten, es allen Menschen dauerhaft zugänglich zu machen bzw. diesen Zugang zu erhalten, ganz zu schweigen.

Klima extrem

Jedes fünfte Land der Welt wird einer aktuellen Studie des Welt-Ressourcen-Instituts (WRI), über die Focus online am Freitag berichtete, unter extremem Wassermangel leiden. Ursache dafür sei neben dem Bevölkerungswachstum nicht zuletzt der Klimawandel. Damit ordnet sich das WRI in die Reihe zahlreicher Mahner ein. Das Ergebnis: 33 der 167 untersuchten Länder werden im Jahr 2040 ein extrem hohes Risiko für Wasserknappheit aufwei...

Artikel-Länge: 6458 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe