19.08.2014 / Ausland / Seite 2

Respekt für »Rechten Sektor«

»Rechter Sektor« setzt sich in Kiew durch. Flüchtlingskonvoi in Ukraine bombardiert

Bei einem Raketenangriff auf einen Flüchtlingskonvoi im Osten der Ukraine ist am Montag eine unbekannte Zahl von Menschen getötet worden. Die ukrainische Armee und die Aufständischen wiesen sich gegenseitig die Schuld zu. Ein Militärsprecher sagte, die »Separatisten« hätten »Grad«-Raketen und Mörsergranaten auf die Wagenkolonne abgefeuert, in der sich Schutzsuchende aus Lugansk befunden hätten. Die Rebellen dagegen erklärten, »die Ukrainer« hätten die Straße wiederholt bombardiert. Offenbar hätten die Soldaten dabei nun Zivilisten getötet. »Wir haben nicht die Fähigkeit, Grads in diese Region zu schießen«, sagte der stellvertretende Ministerpräsident der international nicht anerkannten »Volksrepublik Donezk«, Andrej Purgin, der Nachrichtenagentur Reuters.

Möglich erscheint, daß nicht die offiziellen Einheiten der ukrainischen Armee, sondern Kämpfer der von Kiew nur unvollständig kontrollierten Milizen für die Schüsse auf die Flüchtenden verantwortlich si...

Artikel-Länge: 3186 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe