13.08.2014 / Ausland / Seite 7

Was will die Hamas?

Widerstreitende Flügel innerhalb der Palästinenserorganisation

Gerrit Hoekman
»Die Palästinenser haben nichts zu verlieren«, sagte Musa Abu Marzuq vor ein paar Tagen gegenüber dem arabischen Internetportal Al-Monitor, »sie werden entweder unter der Blockade sterben oder unter Israels Bombardement«. Abu Marzuq nimmt für die Hamas in Kairo an den indirekten Gesprächen mit Israel teil. Ziel der Verhandlungen ist das Ende der Gewalt in Gaza. Das Problem: Die Positionen der Kriegsparteien liegen meilenweit auseinander.

Israel will den Gazastreifen demilitarisieren, keine Gewehre mehr für die Radikalen, keine Raketen auf Tel Aviv und Jerusalem. Die Hamas fordert die Aufhebung der Blockade, die Israel und Ägypten seit vielen Jahren über Gaza verhängt haben. Der Seehafen soll wiedereröffnet werden, der Flughafen ebenfalls, den Israel 2001 zerstört hat, und die freie Ein- und Ausreise der Palästinenser soll sichergestellt sein.

Fast 2000 Palästinenser und 67 Israelis sind im Gaza-Krieg bis jetzt gestorben – für beide Seiten eine sch...



Artikel-Länge: 4516 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe