16.07.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

Nur kurze Feuerpause

Israel setzt Angriffe auf Gazastreifen fort. Regierungschef Netanjahu ordnet »harte Schläge« an. Rund 200 Palästinenser getötet und 1400 verletzt

Karin Leukefeld
Eine von Israel am Dienstag morgen verkündete einseitige Feuerpause im Gazastreifen war nur von kurzer Dauer. Am Nachmittag ließ Ministerpräsident Benjamin Netanjahu das dichtbesiedelte Gebiet wieder bombardieren. Die Tageszeitung Haaretz berichtete unter Berufung auf Militärs, der Regierungschef habe die Armee angewiesen, »harte Schläge gegen Terrorziele in Gaza« auszuführen. Das israelische Sicherheitskabinett hatte sich zunächst bei zwei Gegenstimmen mit einer einseitigen Feuerpause einverstanden erklärt. Gegen die Entscheidung stimmten Außenminister Avigdor Lieberman und Wirtschaftsminister Naftali Bennett von der reaktionären Siedlerpartei »Unser Haus Israel«.

Der Vorschlag einer Feuerpause mit einer anschließenden »Stabilisierungsphase« von 48 Stunden war von Ägypten ausgegangen. Anschließend sollten Unterhändler beider Seiten – Israels und der Hamas – zu Verhandlungen nach Kairo kommen. Der Vorschlag war von den Außenminist...

Artikel-Länge: 4665 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe