07.05.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Tödlicher Freihandel

Berlin: Protest gegen transatlantisches Abkommen TTIP. Sozialdemokraten wollen es »konstruktiv« diskutieren und juristische Sonderrechte für Konzerne »abwenden«

Jana Frielinghaus
Zwei Tatsachen machen immer mehr Bürger skeptisch, wenn es um die geplante Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP zwischen der Europäischen Union und den USA geht. Erstens: Die Vereinbarung wird geheim, ohne Beteiligung der Öffentlichkeit, beraten. Zweitens: Es gibt schon zahllose bi- und multilaterale Freihandelsabkommen, bei denen das von Politik und Wirtschaft Verheißene – Wachstum, mehr Wohlstand, »Tausende Arbeitsplätze« – nicht eingetroffen ist, im Gegenteil. Nichtsdestotrotz lobte am Montag auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die »Chancen« von TTIP (siehe jW vom 6.5.). Zugleich betonte er, er halte das von den USA geforderte Sonderklagerecht für Konzerne vor privaten Schiedsgerichten gegen profitschmälernde Gesetze von Nationalstaaten für »unnötig«. Für die Befürchtungen vieler Menschen, daß TTIP weitere Entdemokratisierung, Abbau von Beschäftigtenrechten, Absenkung von Löhnen, von Standards beim Um...

Artikel-Länge: 4967 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe