20.02.2014 / Titel / Seite 1

Bürgerkrieg in Kiew

Ukraine: Bis zu 30 Tote bei Kämpfen zwischen Oppositionsanhängern und Polizei. Polen bereitet sich auf Flüchtlingswelle vor. EU plant Sanktionen

Reinhard Lauterbach
Die Auseinandersetzungen zwischen Oppositionsanhängern und Sicherheitskräften in Kiew haben seit Dienstag eine dramatische Wendung genommen. Einheiten der Sonderpolizei »Berkut« drängten die Demonstranten gewaltsam aus dem Regierungsviertel ab und versuchten, den besetzten Unabhängigkeitsplatz zu stürmen. Das gelang ihnen bis zum gestrigen Mittwoch nur teilweise. Die Behörden sprachen von 26 Todesopfern, darunter 10 Polizisten und Soldaten, und mehreren hundert teilweise schwer Verletzten. Die Opposition nannte höhere Opferzahlen. Seit dem Einbruch der Dunkelheit am Dienstag abend hatten Polizeieinheiten von zwei Seiten aus den Sturm auf den Unabhängigkeitsplatz begonnen. Die Gruschewski-Straße und der angrenzende Europaplatz wurden zurückerobert, auch das von Demonstranten besetzte Gewerkschaftshaus wurde am frühen Morgen von der Polizei besetzt. Wenig später ging das Gebäude in Flammen auf und stürzte am Vormittag teilweise ein. Die Feuerwehr befreite mehrere Dutzend Menschen aus d...

Artikel-Länge: 3643 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe