12.02.2014 / Titel / Seite 1

Konzession an US-Multi

Genmais vor Zulassung in der EU: Ministerrat kann sich nicht auf Ablehnung einigen, Kommission will genehmigen. Linke wirft deutscher Regierung Scheinheiligkeit vor

Jana Frielinghaus
Der Genmais 1507 steht vor der Anbauzulassung in der Europäischen Union. Bei einer Sitzung des EU-Ministerrates gab es am Dienstag keine ausreichende Mehrheit gegen eine Anbauerlaubnis, wie Griechenlands Außenminister Evangelos Venizelos als Vorsitzender des Treffens in Brüssel mitteilte.

Die Entscheidung liegt nun bei der EU-Kommission. Die hatte angekündigt, sie werde die Sorte des US-Konzerns Pioneer Dupont zulassen, wenn es kein eindeutiges Veto der Minister geben sollte. Importiert und in Lebens- und Futtermitteln verarbeitet werden darf sie bereits. Die Pflanze wurde so verändert, daß sie gegen das Unkrautvernichtungsmittel Glufosinat resistent ist und zugleich ein Insektengift produziert. Dadurch soll sie immun gegen den Fraß des Maiszünslers sein. Kritiker warnen, daß die Folgen für die Umwelt und Risiken für andere Insekten wie Bienen nicht ausreichend geklärt seien.

EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg erklärte am Dienstag, zwar lehnten 19 der 2...



Artikel-Länge: 3664 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe