10.04.2013 / Inland / Seite 5

Geldbuße für den Chef

Magdeburg: Ermittlungsverfahren gegen Geschäftsführer der Volksstimme wegen Aussperrung eines Gewerkschafters gegen Zahlung von 1000 Euro vorläufig eingestellt

Susan Bonath
Mit dem »Betriebsfrieden« bei der im nördlichen Sachsen-Anhalt verbreiteten Tageszeitung Volksstimme ist es wohl längst vorbei: Sämtliche Ressorts sind in tariffreie Zonen ausgegliedert, die Gehälter um bis zu 40 Prozent gekürzt, zwei von drei Betriebsräten sind gekündigt worden. Das Arbeitsgericht hat mittlerweile allerhand zu tun bekommen. Doch ausgerechnet diesen »Betriebsfrieden« will die Magdeburger Staatsanwaltschaft nun »nicht noch weiter erschüttern«. Deshalb stellte sie zu Wochenbeginn ein Ermittlungsverfahren gegen Geschäftsführer Klaus Lange unter der Auflage einer Geldbuße von 1000 Euro vorläufig ein, wie die Gewerkschaft Deutscher Journalisten-Verband (DJV) gegenüber jW am Dienstag informierte.

Lange hatte im November Sachsen-Anhalts DJV-Vorsitzenden Uwe Gajowski durch den hauseigenen Wachdienst von einer Betriebsratssitzung aussperren lassen und damit gegen das Betriebsverfassungsgesetz verstoßen. Deshalb hatte die Gewerkschaft ihn und den ...

Artikel-Länge: 4172 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe