11.10.2012 / Ausland / Seite 7

Jahrestag eines Massakers

Ägypten: Tausende gedenken der Opfer von Maspero und fordern Strafen für ­verantwortliche Militärs

Sofian Philip Naceur, Kairo
Rund 4000 Menschen haben sich am Dienstag in Kairos Innenstadt vor dem Gebäude des staatlichen Rundfunks, genannt Maspero, versammelt und der bis zu 28 Opfer des Massakers vom 9. Oktober 2011 gedacht. Damals zogen vornehmlich koptische Christen aus dem Arbeitervorort Shubra in Richtung Stadtzentrum, um gegen die seit dem Sturz Mubaraks zunehmende sektiererische Gewalt in Ägypten zu demonstrieren. Seit der Revolution 2011 hatten teils gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen und Anschläge auf koptische Kirchen massiv zugenommen. Bei den friedlichen Protesten vor dem Maspero-Gebäude 2011 rasten gepanzerte Fahrzeuge der Sicherheitskräfte in die Menge und töteten mindestens 14 Menschen, mindestens neun Demonstranten wurden erschossen, unter ihnen der 19jährige Mina Danial, der seither zum Symbol der Proteste gegen Polizei- und Militärgewalt geworden ist. Bei dem Massaker starben nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur 23 Christen und ein Soldat, über 300 Men...

Artikel-Länge: 4052 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe