22.09.2012 / Geschichte / Seite 15

Entscheidender Schritt

Vor 150 Jahren: Erlaß Abraham Lincolns erklärt die Sklaven in den USA für frei

Gerd Bedszent
Am 22. September 1862 unterzeichnete der US-Präsident Abraham Lincoln die sogenannte Emanzipationsproklamation, in der alle unter Kontrolle der abtrünnigen Südstaaten stehenden Sklaven mit Wirkung vom 1. Januar 1863 für frei erklärt wurden. Es war weltweit weder der erste noch der letzte Akt der Sklavenbefreiung. Vor den USA hatten die meisten Staaten die Sklaverei schon abgeschafft, als erstes die Republik Haiti, die ihre Entstehung einer erfolgreichen Sklavenrevolte verdankte. Den USA folgten beispielsweise 1871 das damalige Kaiserreich Brasilien, 1880 das damals spanisch beherrschte Kuba, das Königreich Saudi-Arabien gar erst im Jahre 1963.

Lincolns Proklamation selbst bedeutete noch nicht die Abschaffung der Sklaverei in den Vereinigten Staaten. In den elf konföderierten Staaten, die sich im Jahre 1861 von den USA abgespalten hatten, wurde sie nicht anerkannt und mußte erst militärisch durchgesetzt werden. Für die vier sklavenhaltenden Staaten, die b...

Artikel-Länge: 9512 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe