09.08.2012 / Inland / Seite 5

Streik in Kitaküchen

Hamburg: Hauswirtschaftliche Beschäftigte in Kindertagesstätten kämpfen um Tariflohn. Gewerkschaft ver.di rief das zweite Mal zum Ausstand

Mirko Knoche
Gestern blieb die Küche kalt. Die Gewerkschaft ver.di hatte die hauswirtschaftlichen Beschäftigten in 178 Hamburger Kitas am Mittwoch zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Obwohl sie in einem Tochterunternehmen der Hamburger Kindertagesstätten gGmbH tätig sind, werden sie im Gegensatz zu ihren Kolleginnen und Kollegen der Muttergesellschaft nicht nach Tarif bezahlt. Um diesen Zustand zu ändern, traten die Angestellten bereits zum zweiten Mal in den Ausstand. Drei Verhandlungsrunden waren zuvor ergebnislos geblieben. Am heutigen Donnerstag kommen Gewerkschaft und sogenannter Arbeitgeberverband zu neuen Gesprächen zusammen. Nach ver.di-Angaben beteiligten sich gestern 250 Hauswirtschafterinnen an einer Kundgebung vor dem Sitz der Tochtergesellschaft »Vereinigung Kita Servicegesellschaft« (VKSG). Von 178 Kitas seien 18 komplett geschlossen gewesen, so die zuständige Gewerkschaftssekretärin Sigrid Ebel auf jW-Nachfrage. Die restlichen Tagesstätten seien vorwiegend von Angestellten m...

Artikel-Länge: 3911 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe