06.08.2012 / Ansichten / Seite 8

Verfassungsschutzschützer des Tages: Frank Becker

Der Verfassungsschutz hat ein Imageproblem. Jahrzehntelang subventionierte er durchgeknallte Rechtsterroristen, und jetzt, wo die Sache rauskommt, werden die Akten geschreddert wie ’89 bei der Stasi. Manch einer fragt schon, ob man die Behörde nicht in »Nazischutz« umbenennen sollte.

Zeit für eine Charme-Gegenoffensive, meint Frank Becker, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Kommunaler Landesdienst Berlin und stellvertretender Landesvorsitzender des Beamtenbundes in der Hauptstadt. »Die Diskreditierung der Beschäftigten der Sicherheitsbehörden ist nicht hinnehmbar«, schrieb er am Sonntag in einer, wie Werbefachleute das ...

Artikel-Länge: 2033 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe