06.08.2012 / Feuilleton / Seite 12

Die Soldaten-Künstler

Notizen von der documenta (7). Skizzen aus dem Vietnamkrieg

Jürgen Schneider
Zu keiner anderen Zeit und an keinem anderen Ort wurden derart viele Vernichtungsmittel eingesetzt wie in Vietnam. Und der Vietnamkrieg ist längst noch nicht zu Ende. Noch immer leidet das Land an den Folgen des Einsatzes von Herbiziden, die ab Januar 1962 im Rahmen der Operation »Hades« von US-Streitkräften massenhaft über Südvietnam abgeworfen wurden. So setzten sie etwa Agent Orange ein, das als Entlaubungsmittel der Befreiungsbewegung die Deckung im Dschungel nehmen sollte. Agent Orange enthält Dioxine, die krebserregend wirken und das Erbgut schädigen. Auch 50 Jahre später werden dadurch in Vietnam mißgebildete Kinder geboren. Zudem ist Vietnam eines der am stärksten mit Blindgängermunition belasteten Länder der Welt. Über 66000 Quadratkilometer gelten als betroffen, was etwa 20 Prozent der gesamten Fläche Vietnams entspricht. Rund 100000 Menschen sind seit 1975 durch explodierende Munitionsreste getötet oder verletzt worden. Die USA zahlten Vietnam weder Reparationen, noch leist...

Artikel-Länge: 5068 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe