26.07.2012 / Feuilleton / Seite 13

»Mach’s lieber klar«

Das Auge reizen: Die junge Welt zeigt ihre Plakate in Berlin. Ein Gespräch mit dem Layouter Michael Sommer

Christof Meueler
www.jungewelt.de/testabo)



Michael Sommer, Jahrgang 1969, arbeitet seit 1991 im Layout der jungen Welt

Wie lange dauert es, ein jW-Plakat zu gestalten?

Das ist unterschiedlich. Generell wartet man länger auf eine Idee als auf das Plakat. Die Ideen werden meist in Kreativrunden hier im Hause geboren, die sich oft sehr lang hinziehen – bis plötzlich jemand ein Slogan einfällt wie »Sie lügen wie gedruckt, wir drucken, wie sie lügen«. Der Spruch stammt von unserem Bildredakteur Daniel Hager. Der hat sowieso oft sehr gute Ideen.

Ist eine Idee da, dauert die Gestaltung des Plakats ungefähr zwei, drei Tage.

Was für ein Gefühl ist es, sein eigenes Plakat in der Stadt geklebt zu sehen?

Wenn’s gelungen ist, freu’ ich mich.

Wieviel sind deiner Meinung nach gelungen?

Vielleicht die Hälfte. Aber das ist eine rein persönliche Einschätzung.

Welche Plakate gefallen dir besonders?

»Krieger brauchen Kontra« von 2006 hat eine wirksame Bild-Text-Sprache. Ich mag auch »Diese Zei...






Artikel-Länge: 8331 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe