11.07.2012 / Inland / Seite 2

»Der Vermieter kassiert weiterhin den Aufschlag«

Hamburger Mieterverein warnt vor drastischem Preisanstieg für Wohnraum durch energetische Sanierung. Ein Gespräch mit Eckard Pahlke

Mirko Knoche
Dr. Eckard Pahlke ist ­Vorsitzender des Mietervereins zu Hamburg

Sie haben in der Dienstagsausgabe des Hamburger Abendblatts vor Mietsteigerungen in bis zu 400000 Wohnungen gewarnt. Wie kommen Sie auf eine solch hohe Zahl für die Hansestadt?

Mieterhöhungen wegen energetischer Sanierungen können zwischen 300000 und 400000 Wohnungen betreffen. Es gibt in Hamburg 680000 Wohneinheiten, zu denen auch Eigentumswohnungen zählen. Davon sind noch bis zu 400000 zu erneuern. Das Problem dabei ist: Es handelt sich zwar um Wertverbesserungen, die Modernisierungen können aber voll auf die Mieter abgewälzt werden. Die Kosten werden zu elf Prozent auf den Mietpreis umgelegt, bereits nach wenigen Jahren sind sie refinanziert. Der Vermieter kassiert aber weiterhin den Aufschlag.

Über welche Summen sprechen Sie?

Für eine durchschnittlich 70 bis 72 Quadratmeter große Wohnung fallen bei voller Sanierung rund 20000 Euro an. Werden davon elf Prozent auf das Jahr umg...

Artikel-Länge: 4342 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe