25.01.2012 / Thema / Seite 10

Zwei Fraktionen

Analyse. Kooperation oder Konfrontation? In der Iran-Politik ist das bundesdeutsche Establishment gespalten

Jörg Kronauer
Anfang Januar ging Joachim Krause in die Offensive. »Die nächste Zeit«, schrieb er selbstbewußt in dem Fachblatt Internationale Politik, werde »gekennzeichnet sein durch den Ruf nach schärferen Sanktionen und nach dem Einsatz militärischer Mittel« gegen Iran. Zwar sei eine westliche Armeeinvasion in dem Land in der Tat nicht geplant, doch könnten recht »abgestufte Möglichkeiten des gewaltsamen Eingreifens zum Einsatz kommen«. Verschiedene Varianten gebe es, erläuterte Krause: »Begrenzte Luftschläge« gegen Teheran kämen ebenso in Frage wie »eine Seeblockade«, um »ein Embargo« zu erzwingen. Auch Schritte, »die militärische Aktionen der Iraner zur See oder mit Raketenangriffen unmöglich machen sollen«, seien denkbar. »Im Grunde« sei – das habe man »angesichts der auffällig häufigen Explosionen in iranischen Militäranlagen und der Anschläge gegen führende Vertreter des iranischen Nuklearwaffen- und Raketenprogramms« zu konstatieren – der Übergang ...

Artikel-Länge: 23338 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe