05.12.2011 / Inland / Seite 2

Proteste gegen den Krieg

Tausende forderten in Bonn Truppenabzug aus Afghanistan

A. Hauschild, Bonn/K. Küfer, Frankfurt
Rund 4500 Menschen haben am Sonnabend in Bonn für den Abzug der Bundeswehr vom Hindukusch demonstriert. Ein breites Bündnis hatte zu den Protesten unter dem Motto »Truppen raus aus Afghanistan« aufgerufen. Erstmals war auch die Gewerkschaft ver.di mit dabei. Wolfgang Uellenberg von deren Bundesverwaltung forderte einen sofortigen Waffenstillstand und Verhandlungen mit allen am Krieg beteiligten Kräften, »auch mit den Taliban und anderen Widerstandsgruppen«. Am heutigen Montag beginnt auf dem Bonner Petersberg die internationale Afghanistan-Konferenz. Gregor Gysi, Vorsitzender der Bundestagsfraktion Die Linke, zitierte bei der Kundgebung einen UN-Bericht, demzufolge die Armut in dem Land seit zehn Jahren zugenommen habe, ebenso der Schlafmohnanbau, die Morde und Kampfhandlungen. Die afghanische Parlamentarierin Malalai Joja warf der US-Administration unter Barack Obama vor, den Krieg auch auf Pakistan auszuweiten und bezeichnete Obama als »zweiten George Bush«. Sie hoffe auf einen »af...

Artikel-Länge: 3052 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe