13.07.2011 / Antifa / Seite 15

Mit 25 Jahren begann sein Leben neu

Prof. Dr. Kurt Langendorf verstorben. Berliner VVN-BdA trauert um ihren Ehrenvorsitzenden

Am 2. Juli verstarb nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 90 Jahren der Ehrenvorsitzende der Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), der Widerstandskämpfer Kurt Langendorf.

Am 11. September 1920 geboren, erlebte er 1933, wie seine Eltern, Mitbegründer der KPD, in Mannheim sofort in »Schutzhaft« genommen wurden. Er hatte Glück: Er war intelligent und wurde gefördert, durfte sein Abitur machen, sollte aber »umgedreht« werden. Auch wenn in seinem Gestapo-Gutachten stand, er sei »ein moskauhöriger Hund«, wußten die Faschisten nicht, daß er Radios gebaut hatte, mit denen seine Eltern und ihre Freunde den Londoner und Moskauer Rundfunk abhörten. Verborgen blieb ihnen auch, daß er Kurierdienste übernommen hatte und bereits eine Art Doppelleben führte.

Als er 1940 in die Wehrmacht einberufen werden sollte, wollte er sich zu Verwandten in die Schweiz absetzen. Doch Freunde se...



Artikel-Länge: 2982 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe