09.05.2011 / Ausland / Seite 2

»Wir sind erst am Anfang des Weges«

Pakt zwischen Hamas und Fatah entspricht den Erwartungen der palästinensischen Bevölkerung. Ein Gespräch mit Nabil Shaat

Umberto De Giovannangeli
Nabil Shaat (72) ist Fatah-Mitglied, Parlamentsabgeordneter und diplomatischer Berater des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas. Von 2003 bis 2005 war er erster Außenminister und PLO-Chefunterhändler

Der vor wenigen Tagen zwischen Hamas und Fatah geschlossene Einheitspakt sei »ein harter Schlag für den Frieden und ein großer Sieg für den Terrorismus«, kommentierte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Was würden Sie ihm antworten?

Das ist nicht nur Propaganda, sondern auch noch schlechte Propaganda. Netanjahu sollte der Welt erklären, warum er alle in den vergangenen Jahren von der Palästinensischen Autonomiebehörde gemachten Kompromißangebote abgelehnt hat und darüber selbst mit der US-Regierung aneinander geraten ist. Israel sollte lieber die Gelegenheit wahrnehmen, die dieses nationale Versöhnungsabkommen für die Wiederaufnahme ernsthafter Friedensverhandlungen bieten kann.

Netanjahu hält es aber für unmöglich, mit e...


Artikel-Länge: 4401 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe