20.10.2010 / Ausland / Seite 6

Pakistanische Zivilisten im Visier der CIA

Hilfsorganisation CIVIC: Die meisten Opfer der US-Drohnenangriffe waren nicht an Kämpfen beteiligt

Rainer Rupp
Die Drohnenattacken des US-Geheimdienstes CIA auf Ziele in Pakistan halten an. Allein in diesem Monat wurden bereits siebzehn Angriffe registriert, zuletzt am Montag, als sieben angeblich »Aufständische« getötet wurden – so die offizielle Version. Daß es sich bei den Opfern allerdings bei genauerer Untersuchung des Tatorts in der Regel um an Kämpfen nicht beteiligte Zivilisten, häufig um Frauen und Kinder, handelt, wurde nun durch eine Untersuchung der Hilfsorganisation »Kampagne für unschuldige Opfer in Konflikten« (Campaign for Innocent Victims in Conflict – CIVIC) bestätigt. Deren Bericht, der Anfang der Woche bekannt wurde, basiert auf Untersuchungen an neun zufällig ausgesuchten Angriffsorten und auf Gesprächen mit überlebenden Opfern. Insgesamt wurden seit dem Amtsantritt von Präsident Barack Obama vor gut anderthalb Jahren 139 Drohnenattacken im pakistanischen Grenzgebiet zum besetzten Afghanistan gezählt.

Als typisches Bei...

Artikel-Länge: 3159 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe