12.07.2010 / Ausland / Seite 2

Israel droht Ghaddafi-Frachter

Medikamente und Lebensmittel auf dem Seeweg in Richtung Gazastreifen

Der Streit um einen von der libyschen Ghaddafi-Stiftung organisierten Frachter mit Hilfslieferungen für den von Israel abgeriegelten Gazastreifen spitzt sich zu. Das am Samstag abend von Griechenland aus in See gestochene Schiff steuerte offenbar den Hafen von Gaza an. Israels Regierung reagierte mit Drohungen. Minister Jossi Peled warnte am Sonntag im Armeeradio, man werde dem Schiff nicht erlauben, seine Fracht im Hafen von Gaza zu löschen.

Ein Armeesprecher sagte, die israelische Marine sei »auf der Hut« und verfolge die Route des Schiffes aufmerksam. Ende Mai hatten israelische Spezialkräfte in internationalen Gewässern eine Hilfsflotte für die Menschen im abgeriegelten Gazastreifen gewaltsam gestoppt und überfallen. Dabei waren neun türkische Staatsbürger ums Leb...

Artikel-Länge: 2429 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe