22.06.2010 / Thema / Seite 10

Rückkehr der Rechten

Analyse. In Lateinamerika sind konservative bürgerliche Parteien wieder im Aufwind. Die Linke könnte die Zeit notwendiger sozialrevolutionärer Reformen verpaßt haben

Günter Pohl
Bis politische Veränderungen sichtbar werden, vergehen einige Jahre, denn Wahlergebnisse, die den Meinungsimperien widersprechen, fallen nicht vom Himmel. Selbstverständlich gilt das auch für Lateinamerika. Wer die beharrliche Kleinarbeit linker und demokratischer Akteure ab 1990/92 nicht wahrnahm, mußte von der Welle von Siegen linksgerichteter Parteien kaum zehn Jahre danach überrascht sein.

Ohne Kenntnisnahme der Ereignisse in der letzten Dekade des 20. Jahrhunderts kann man leicht der falschen Annahme verfallen, der Linksruck wäre vorwiegend Ergebnis des Sieges der bolivarianischen Bewegung um Hugo Chávez im Dezember 1998 in Venezuela. Das ist nur partiell richtig. Denn auch in Lateinamerika können – trotz der Vorteile der sprachlichen Kommunika­tion – Wahlsiege über Ländergrenzen genauso viel oder wenig weitergereicht werden wie in Europa. Hier konnten sogar mehr oder weniger kommunistisch (also gesellschaftspolitisch links v...

Artikel-Länge: 21627 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe