09.06.2010 / Ansichten / Seite 8

Pulverfaß Spanien

Streik gegen Zapateros Streichorgie

Klaus Fischer
Spanien steckt tief im Schlamassel. Seit die sozialdemokratische Regierung ein rigoroses »Sparpaket« verabschiedet hat, bekam die wirtschaftliche und finanzielle Notlage des Landes auch eine schwerwiegende sozialpolitische Dimension. »Gespart« werden soll – wie in Deutschland – hauptsächlich zu Lasten der kleinen Leute. Und während man hierzulande über Diskussionsforen zum Thema Ungerechtigkeit nachdenkt, als Ultima ratio vielleicht eine Lichterkette präferiert, streiken die Spanier.

Am Dienstag ruhte das öffentliche Leben zwischen Cadiz und Bilbao. Schulen, Krankenhäuser und Verwaltungen blieben geschlossen, in Madrid demonstrierten Tausende. Und das war erst der Auftakt eines Proteststurms, der nicht nur die Pläne von Regierungschef José Luis Zapatero gefährden könnte. Denn Spanien gilt als tragende Säule der Europäischen Währungsunion. Bricht dieser Stützpfeiler, ist das Experiment gescheitert.

Kaum an einem andere...

Artikel-Länge: 3145 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe