04.11.2009 / Thema / Seite 10

Perfektes Chaos

Analyse. Die Obama-Administration ist aktiver Teil einer kaum zu stoppenden US-Militärmaschinerie: Der Krieg in Afghanistan kann sich auf Pakistan ausbreiten, der Abzug der US-Soldaten im Irak wird zunehmend fraglich und ein Überfall auf Iran ist schwerli

Knut Mellenthin
Am 7. Oktober 2001 begann, anfangs nur von US-amerikanischen Truppen getragen, die Militärintervention der NATO in Afghanistan. Die Herrschaft der Taliban, die in großen Teilen des Landes nicht populär war, brach innerhalb weniger Wochen zusammen. Heute, acht Jahre danach, spricht der Oberbefehlshaber über alle Interventionskräfte am Hindukusch, US-General Stanley McChrystal, davon, daß die »Mission« innerhalb der nächsten zwölf Monate scheitern könnte, wenn ihm nicht schleunigst mindestens 40000 zusätzliche Soldaten zur Verfügung gestellt werden – lieber noch hätte er gleich 60000.

Rund 63000 bewaffnete US-Amerikaner und 35000 Angehörige anderer Streitkräfte, zusammen fast 100000 Mann, stehen jetzt schon als Besatzungsarmee in Afghanistan. Die Zahl der NATO-Soldaten wurde seit 2006 mehr als verdreifacht, seit Beginn der Intervention sogar mehr als verzehnfacht. Auf der anderen Seite hat sich seit 2006 aber auch die Zahl der Taliban-Käm...

Artikel-Länge: 20302 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe