30.10.2009 / Ausland / Seite 6

Besatzer scheitern immer

Der Niedergang von Okkupationsmächten liegt in den Widersprüchen ihre Aufstiegs begründet

Mumia Abu-Jamal
Die eskalierte Situation in Irak und Afghanistan und die Ausweitung des afghanischen Krieges auf Pakistan, aber auch die Situation in den von Israel besetzten Gebieten, aktuell wieder dramatisch ins Bewußtsein gerückt durch die Berichte über die systematische Unterversorgung der palästinensischen Bevölkerung von Gaza mit Trinkwasser, werfen tagtäglich aufs neue die Frage auf: Kann es überhaupt ein »gutes« Besatzungsregime geben? Und wenn die Frage mit ja beantwortet würde, für wen ist es dann gut – für den Besatzer oder für die Menschen im besetzten Land? Die Antwort auf die zweite Frage beantwortet automatisch auch die erste. Für den Besatzer ist die Lage in einem okkupierten Land nur dann gut, wenn das von ihm etablierte Regime möglichst wenig Widerstand im besetzten Land hervorruft und wenn die eigene Bevölkerung seine Politik und sein militärisches Vorgehen gutheißt oder zumindest stillschweigend duldet.

Für die Einwohner eines von fremden Mäch...

Artikel-Länge: 4073 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe