15.09.2009 / Inland / Seite 5

Task Force gegen »Problemfamilien«

Experimentierfeld Berlin-Neukölln: Ein sozialdemokratischer Bezirksbürgermeister sieht rot. Ausweisung aus dem Stadtviertel als letzte Maßnahme vorgeschlagen

Claudia Wangerin
Gegen sogenannte Problemfamilien will das Bezirksamt Berlin-Neukölln mit einer schnellen Eingreiftruppe (Task Force) vorgehen. Ziel der bislang einmaligen Aktion sei es, »ein sauberes und sicheres Wohnumfeld« im Neuköllner Norden rund um die Schillerpromenade zu schaffen, berichtete die Berliner Zeitung am Montag.

Der Bezirk ist unter anderem wegen seiner hohen Arbeitslosenquote und der reißerischen Medienberichterstattung über die damaligen Zustände an der Rütli-Schule im Frühjahr 2006 bundesweit als Problemkiez verrufen.

Task Force Okerstraße nennt sich die neu gegründete Arbeitsgruppe, in der Mitarbeiter mehrerer Abteilungen im Bezirksamt Neukölln sowie Polizisten des Abschnitts 55 zusammenarbeiten sollen. In den nächsten zwei Jahren sollen sie Daten und Informationen über die »Problemfamilien« sammeln, »verwaltungsübergreifend zusammenarbeiten« und vor Ort im Einsatz sein.

Das Wort »Problemfamilien« übersetzte Polizeisprecher Michael Gassen auf Anf...





Artikel-Länge: 3068 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe