25.05.2009 / Thema / Seite 10

Der Maunz, ich und das Grundgesetz

Wie der Autor des »herrschenden Kommentars« zur Verfassung bis heute die bundesdeutsche Rechtsprechung prägt

Otto Köhler
Die vierbändige Protestchronik des Wolfgang Kraushaar verzeichnet unter dem 12. Februar 1958: »Der Philosophiestudent Otto Köhler stellt auf einer Vollversammlung an der Universität Würzburg den Antrag, dem bayerischen Kultusminister Theodor Maunz wegen seiner NS-Vergangenheit das Mißtrauen auszusprechen und seinen Rücktritt zu fordern.«

So traf ich auf das Grundgesetz.

Professor Maunz gehörte zu dessen Vätern. Das verbreitete am Samstag abend das Bayerische Fernsehen in einem Dokumentarspiel über den Verfassungskonvent auf Herrenchiemsee – »frei nach Originalprotokollen von damals«. Titel: »Der Staat ist für den Menschen da«.

Johannes Silberschneider spielt den Menschen Theodor Maunz. Die Rolle ist Silberschneider auf den Leib geschrieben – vor drei Jahren wirkte er an dem ORF-Fünfteiler mit: »Mutig in die neuen Zeiten«.

Wegen seiner Tätigkeit als heftig bekennender Nazihochschullehrer in Fr...

Artikel-Länge: 21881 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe