11.04.2009 / Ausland / Seite 7

Pflicht zum Widerstand

US-Sergeantin in Wiesbaden leistet Antikriegsarbeit. Jetzt wird gegen sie ermittelt

Elsa Rassbach
US-Army Sergeant Selena Cop­pa, 26, stationiert in Wies­baden, würde sich gern an den Ostermärschen beteiligen: Es wird wohl diesmal wieder nicht klappen. Letztes Wochenende wollte sie in Strasbourg sein, um zusammen mit anderen Antikriegsveteranen auf der NATO-Konferenz zu reden, erhielt aber die Weisung, ihren Posten nicht zu verlassen. Ein Befehl hinderte sie auch daran, am »Winter-Soldier«-Hearing der Antikriegsveteranen am 14. März in Freiburg teilzunehmen. Als Antikriegssoldatin im aktiven Dienst leistet Sergeant Coppa Friedensarbeit unter sehr schwierigeren Bedingungen. In ihrem Blog activedutypatriot.blogspot.com/ stellt sie Politik und Praxis der US-Führung in Frage und bekommt manchmal über 100 Kommentare von Kameraden. Einige drücken tiefen Respekt aus; andere sind wütend und bedrohen sie, in einem Fall sogar mit Bekanntgabe der Anschrift ihrer Mutter. Doch sie sagt, daß der Eid, die Verfassung der USA zu verteidigen, sie zum Widerstand verpflichtet. Nun ist Coppa in den ...

Artikel-Länge: 3288 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe