27.01.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Globaler Ratschlag

Wirtschafts- und Finanzkrise, Umweltverschmutzung und Ressourcenraub: In Brasilien tagt ab heute das Weltsozialforum. 80000 Teilnehmer erwartet

Nils Brock / Eva Völpel, Belém
BU: »Eine bessere Welt ist möglich« – Weltsozialforum in Mumbai (Indien), 2004

In der Amazonasmetropole Belém, im nördlichen brasilianischen Bundesstaat Pará, beginnt heute das Weltsozialforum (WSF). Seit Wochen laufen die Vorbereitungen dafür auf Hochtouren. Folkloretanzgruppen empfangen auf dem Flughafen die Gäste aus aller Welt, aus dem Süden Brasiliens rollen täglich Dutzende Busse an, und über die unzähligen Flußarme des Amazonas, der sich bei Belém ausladend ins Meer ergießt, erreichen Vertreter indigener Gruppen die Stadt. 80000 Besucher werden zu der heute beginnenden Großveranstaltung insgesamt erwartet. Die von der Partido Trabalhista Brasileiro (PTB) gestellte Stadtregierung von Belém hat noch einmal die schlimmsten Schlaglöcher ausbessern lassen und entlang der Hauptstraßen mehrsprachige Willkommensgrüße plakatiert. Es wirkt allerdings mehr als zynisch, wenn dort „Pará – Land der respektierten Rechte« zu lesen ist. Schließlich ist d...

Artikel-Länge: 4366 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe