02.12.2008 / Ausland / Seite 8

»Wir haben jetzt zwei illegale Regierungen«

Palästinensischer Abgeordneter plädiert für ein Zusammengehen der zerstrittenen politischen Lager. Ein Gespräch mit Mustafa Barghouti

Interview: Sophia Deeg
Mustafa Barghouti ist Abgeordneter des palästinensischen Parlaments. Seine Partei, »Al Mubadara«, setzt sich für Rechtsstaatlichkeit und demokratische Strukturen in den besetzten palästinensischen Gebieten ein. Unter der Regierung der Nationalen Einheit war Barghouti Informationsminister

Sie sind soeben aus Gaza zurückgekehrt, nachdem Sie an der Fahrt des dritten Free-Gaza-Schiffs teilgenommen haben. Warum sind Sie mitgesegelt?

Als palästinensischer Bürger und als Parlamentarier habe ich die Belagerung durchbrechen wollen. Ich war zuletzt im März 2007 in Gaza, seither verweigert mir Israel die Einreise. Mit den relativ prominenten Mitreisenden an Bord – einer Friedensnobelpreisträgerin und einem bekannten italienischen Künstler – ist es gelungen, das Augenmerk der Welt auf die katastrophale Lage in Gaza zu lenken. Wir haben dringend benötigte Medikamente mitgebracht. Ich habe mit Vertretern aller politischen Parteien und Gruppierungen – vom Isl...

Artikel-Länge: 3870 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe