01.04.2008 / Ausland / Seite 6

Kuba wird mobil

Havanna weitet Verkauf von Mobiltelefonen aus und kündigt kompletten Ausbau des Festnetzes an. Vizeminister: Handys auch in Nationalwährung. Weitere Reformen erwartet

Harald Neuber
Die Spannung in Kuba war groß, seit Raúl Castro vor gut einem Monat ein »Übermaß an Verboten und Regulierungen« kritisiert hat. Zumal er in seiner Antrittsrede als Staats- und Regierungschef gleich im Anschluß ankündigte, »die einfachsten von ihnen aufzuheben«. Nun herrscht mehr Klarheit über die angekündigten Reformen. Am Freitag erschien in der staatlichen Tageszeitung Granma eine Erklärung der Telefongesellschaft ETECSA, nach denen künftig alle Einwohner des Karibikstaates Mobiltelefone kaufen können. Bislang war dies Ausländern oder staatlichen Funktionären vorbehalten.

Auch PCs und DVD-Player

Man sei nun »inzwischen der Lage, der Bevölkerung diese Dienstleistung anzubieten«, hieß es in dem Kommuniqué. Der Ausbau des Telefonservices in Kuba sei »dank Krediten und Technologien aus befreundeten Staaten« möglich, war in der Granma weiter zu lesen. Während an der ETECSA seit ihrer Gründung 1994 die Telecom Italia mit rund einem Drittel beteiligt ist, hatt...

Artikel-Länge: 3473 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe