20.03.2008 / Ausland / Seite 2

Straftäter, keine Demonstranten

Kritik aus China an Westmedien. Xinhua: 105 tibetische »Aufrührer« stellen sich

Knapp einen Tag nach dem Ablauf eines Ultimatums der chinesischen Regierung haben sich in Tibet nach amtlichen Angaben mehr als hundert Menschen den Behörden gestellt. 105 tibetische »Aufrührer«, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch meldete. Alle seien an den Ausschreitungen beteiligt gewesen. Nach Angaben des Vizechefs der tibetischen Regionalregierung, Baema Chilain, hätten sie »geschlagen, zerstört, geplündert und gebrandschatzt«. Die Agentur zitierte zudem einen »Demonstranten«, der sich den Behörden stellte. Der 25jährige berichtete, er habe betrunken zu Hause gesessen, als er die Ausschreitungen gehört habe und beschlossen habe, sich den »Demonstranten« anzuschließe...

Artikel-Länge: 2220 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe