25.01.2008 / Ausland / Seite 2

Ende der Blockade gefordert

UN-Menschenrechtsrat verurteilt Israels Politik gegen den Gazastreifen. EU-Länder enthalten sich. 300000 Palästinenser passieren Grenze nach Ägypten

Israel setzte seine Blockade des Gazastreifens auch am Donnerstag fort. Infolge der daraus entstandenen Notlage überquerten erneut Hunderttausende Palästinenser die Grenze zu Ägypten, um Lebensmittel und andere Güter einzukaufen. Dabei kam es zu Übergriffen ägyptischer Soldaten. Schon in der Nacht seien Tausende Palästinenser nach Rafah und El Aritsch südlich der Grenze gependelt, berichteten Augenzeugen.

Ebenfalls gestern verurteilte der UN-Menschenrechtsrat das Vorgehen Israels. In einer in Genf verabschiedeten Resolution forderte das 47köpfige Gremium Tel Aviv auf, die Blockade des Gazastreifens aufzuheben und die militärischen Vorstöße in das Gebiet zu beenden. Der Text, der von Syrien eingebracht worden war, wurde mit 30 Stimmen verabschiedet. 15 Staaten, darunter alle EU-Vertreter, enthielten sich mit der Begründung, die Resolution sei »unausgewogen«, weil der palästinen...

Artikel-Länge: 2757 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe