04.10.2007 / Wissenschaft & Umwelt / Seite 15

Paradies der Agrarmultis

Passendes Klima, Rechtsfreiheit, Hungerlöhne – das sind die Standortvorteile Costa Ricas. Ein Bericht aus dem Hinterland der Gentechnik-Konzerne

Udo Hörster
Am Rand eines im costaricanischen Kanton Cañas gelegenen Feldes türmen sich Berge gentechnisch manipulierter Baumwolle. Landarbeiter des Agro-Unternehmens Semillas del Trópico haben die gegen das Herbizid »Liberty Link« des Bayer-Konzerns immunen Ackerfrüchte aus dem Boden gerissen, um Platz für Erdnuß-Kulturen zu schaffen. Mit einer Extradosis Pestizide wollen sie verhindern, daß die Nüsse einen baumwollenen Beigeschmack erhalten, aber zum ungewollten Erbgut-Joint-venture wird es wohl trotzdem kommen. Vom Winde verweht, dürfte die Baumwollsaat bald auch noch ganz woanders aufgehen: Überall im Land – am Straßenrand, auf Wiesen und in Vorgärten – finden sich ausgewilderte Gentech-Pflanzen. »Für diese Saaten, die in den USA und in Europa verkauft werden, zahlen wir in den Erzeugerländern einen hohen Preis«, sagt die Gentechnik-Kritikerin María Isabel Manzur. »Sie sind hier ein Risiko für die Biovielfalt und die menschliche Gesundheit.«

Die meis...

Artikel-Länge: 8126 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe