20.08.2007 / Schwerpunkt / Seite 3

»Bürgerkrieg soll die Palästinenser schwächen«

USA und Israel haben Verständigung zwischen Mahmud Abbas und der Hamas sabottiert. Ein Gespräch mit Leila Shahid

Randa Achmawi
Leila Shahid ist Vertreterin Palästinas bei der Europäi­schen Union

Wie wirkt sich die Zwietracht unter den Palästinensern auf deren legitime Bestrebungen aus, ihren Staat zu gründen?

Die Situation ist zur Zeit sehr schwierig und sehr ernst. Das schlimmste ist, daß es sich um eine Auseinandersetzung unter Palästinensern handelt. Unsere Bevölkerung ist schon im Gefolge der »Nakba«, der Katastrophe von 1948, zerstreut worden. Ein Teil blieb in Israel, ein anderer ging ins Exil, und ein weiterer lebt in den seit der Eroberung von 1967 militärisch besetzten Gebieten. Wir sind nicht durch einen gemeinsamen Raum, ein gemeinsames Territorium verbunden. Wir sind also eigentlich auch nicht in der Lage, einen Bürgerkrieg zu führen. Doch was sich in Gaza abgespielt hat, kann man nicht anders bezeichnen: Es war der Beginn eines Bürgerkriegs. Leider kann niemand garantieren, daß etwas Derartiges nicht auch im Westjordanland oder in den Flüchtlingslagern losgeh...

Artikel-Länge: 3642 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe