20.06.2007 / Ausland / Seite 6

Immer mehr Flüchtlinge

UNHCR-Bericht 2006 vorgelegt. Dramatische Situation für Palästinenser

Karin Leukefeld
Laut UNHCR ist die Zahl der Flüchtlinge weltweit wieder gestiegen. Die UN-Flüchtlingsorganisation stellte am Dienstag in Genf ihren Flüchtlingsbericht 2006 vor. Danach gab es im vergangenen Jahr 14 Prozent mehr Flüchtlinge als 2002, insgesamt zehn Millionen Menschen. Intoleranz, Verfolgung und Gewalt seien gestiegen, so UNHCR-Kommissar Antonio Gutierrez. Die UN müßten sich den Anforderungen »einer sich verändernden Welt« stellen.

Die größte Gruppe von Flüchtlingen sind weiterhin die Afghanen (2,1 Millionen, gefolgt von den Irakern (1,5 Millionen), Sudanesen, Somalis, Kongolesen und Burundis. Nicht enthalten in den Zahlen des UNHCR sind die 4,3 Millionen palästinensischen Flüchtlinge, die in Jordanien, Libanon, Syrien und den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) leben. Sie werden von UNRWA betreut, der UN-Hilfsorganisation für die palästinensischen Flüchtlinge im Mittleren Osten.

Allein in Gaza versorgt UNRWA 1,5 Millionen Mens...

Artikel-Länge: 3500 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe