20.02.2007 / Titel / Seite 1

Kehraus in Nahost

Rüdiger Göbel
Israel kann ungebremst mit der Annexion palästinensischen Bodens fortfahren. Die Besatzer erhalten hierfür weiterhin Rückendeckung durch die USA und die Europäische Union. Das ist das zentrale Ergebnis des jüngsten Besuches von US-Außenministerin Condoleezza Rice im Nahen Osten. Washingtons Außenamtschefin traf sich am Montag mit Israels Regierungschef Ehud Olmert und dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zu einem sogenannten Dreiergipfel. Nach der Beratung in Jerusalem verkündete Rice, wie es weitergehe: Olmert und Abbas würden sich in Kürze wieder treffen, sie selbst wolle auch »bald in die Region zurückkehren, um die Bemühungen um Frieden voranzubringen«.

Die US-Außenministerin trat ohne Olmert und Abbas vor die Journalisten. Sie verlas lediglich eine kurze Stellungnahme, Fragen waren nicht zugelassen. »Wir haben alle drei unser Bekenntnis zu einer Zwei-Staaten-Lösung beteuert, waren uns einig, daß ein palästinensischer Staat sich ...

Artikel-Länge: 3708 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe