04.09.2006 / Titel / Seite 1

Beirut läßt Merkel hängen

Bundeskanzerlin vertagt Kabinettsentscheidung über Nahost-Einsatz. Libanon fordert keine deutsche Soldaten an

Rüdiger Göbel
Die Bundesregierung hat ihre Entscheidung über einen Nahost-Einsatz der Bundeswehr vertagen müssen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Sonntag die für den heutigen Montag geplante Sondersitzung des Kabinetts ab. Grund: Die libanesische Regierung fordert partout keine deutschen Truppen an. In Berlin wird dennoch weiter über die genaue Zahl der deutschen Soldaten spekuliert. Den Spitzenwert lieferte Focus: Das Magazin weiß in seiner aktuellen Ausgabe von bis zu 3000 bewaffneten Deutschen, die in den Nahen Osten abkommandiert werden sollen. Wenn denn Beirut endlich anruft!

Regierungssprecher Ulrich Wilhelm erklärte am Sonntag in Berlin, die »innerl...

Artikel-Länge: 2076 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe