14.08.2006 / Titel / Seite 1

Waffen sollen schweigen

UN-Sicherheitsrat fordert Kriegsende im Libanon. Israel stimmt Resolution 1701 zu und weitet Offensive aus. Angriffe gegen Palästinenser im Gazastreifen nicht erwähnt

Rüdiger Göbel
Von Montag morgen 7.00 Uhr an sollen die Waffen im Libanon schweigen. Darauf verständigte sich UNO-Generalsekretär Kofi Annan am Sonnabend mit dem angreifenden Israel und dem angegriffenen Libanon. Soweit, so gut. Während sich die Regierung in Beirut umgehend auf die Umsetzung der zuvor verabschiedeten Sicherheitsratsresolution 1701 vorbereitete, weitete Israel seine Offensive im Nachbarland massiv aus. Am Sonntag, Tag eins nach Verabschiedung der UN-Waffenstillstandsresolution, führten 30000 isralische Soldaten im Libanon Krieg, dreimal so viele wie bisher. Die libanesischen Hisbollah-Milizen setzten sich gegen die Truppenvorstöße erfolgreich zur Wehr. So kam es, daß zu keinem Zeitpunkt des gut vierwöchigen Krieges so viele israelische Soldaten starben wie in den Stunden nach Verabschiedung der UN-Resolution.

Der Sicherheitsrat fordert die »vollständige Einstellung der Feindseligkeiten«, insbesondere »die sofortige Einstellung sämtlicher Angriffe der Hisb...

Artikel-Länge: 3268 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe