10.08.2006 / Inland / Seite 1

Grüne: »Zur Zeit« keine Waffen an Tel Aviv

Wegen Kriegsführung im Libanon soll Bundesregierung Rüstungsexporte nach Israel aussetzen. Proteste in Berlin

Rüdiger Göbel
Ausgerechnet die Kriegspartei Bündnis 90/Die Grünen ist mutiger als so mancher Friedensaktivist. Angesichts der Eskalation im Libanon-Krieg fordert die frühere Regierungspartei eine Aussetzung der Waffenlieferungen an Tel Aviv. »Jede Rüstungslieferung ist angesichts der Art der israelischen Kriegsführung ein Beitrag zur Spannungsförderung«, sagte der Grünen-Militärexperte Winfried Nachtwei der Netzeitung am Mittwoch. »Ein Moratorium wäre da sehr angebracht.« Zur Erinnerung: Erst im vergangenen Monat hatte die Bundesregierung die Lieferung von atomwaffenfähigen U-Booten vom Typ Delfin freigemacht und der israelischen Armee ein Exemplar des Panzerfahrzeugs Dingo zum Test in den palästinensischen Gebieten geliefert.

Die Bundesregierung müsse sich an die Richt...

Artikel-Länge: 2390 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe