10.08.2006 / Inland / Seite 1

Grüne: »Zur Zeit« keine Waffen an Tel Aviv

Wegen Kriegsführung im Libanon soll Bundesregierung Rüstungsexporte nach Israel aussetzen. Proteste in Berlin

Rüdiger Göbel
Ausgerechnet die Kriegspartei Bündnis 90/Die Grünen ist mutiger als so mancher Friedensaktivist. Angesichts der Eskalation im Libanon-Krieg fordert die frühere Regierungspartei eine Aussetzung der Waffenlieferungen an Tel Aviv. »Jede Rüstungslieferung ist angesichts der Art der israelischen Kriegsführung ein Beitrag zur Spannungsförderung«, sagte der Grünen-Militärexperte Winfried Nachtwei der Netzeitung am Mittwoch. »Ein Moratorium wäre da sehr angebracht.« Zur Erinnerung: Erst im vergangenen Monat hatte die Bundesregierung die Lieferung von atomwaffenfähigen U-Booten vom Typ Delfin freigemacht und der israelischen Armee ein Exemplar des Panzerfahrzeugs Dingo zum Test in den palästinensischen Gebieten geliefert.

Die Bundesregierung müsse sich ...

Artikel-Länge: 2390 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe