14.07.2006 / Ausland / Seite 3

Hintergrund: Washingtons Krisen im Nahen und Mittleren Osten

Rainer Rupp
US-Präsident George W. Bush ist im Nahen und Mittleren Osten »plötzlich mit drei sich schnell ausbreitenden Krisen konfrontiert«, urteilte die Wa­shington Post am Donnerstag. Die USA befänden sich mit ihren Verbündeten in bezug auf Iran auf einem »Kollisionskurs«, der Irak stehe »an der Schwelle zu einem regelrechten Bürgerkrieg«, und dann gebe es auch noch die »Entsendung von Truppen nach Gaza und in den Libanon durch Israel«, wie die zionistische Gewalteskalation verniedlichend dargestellt wird. Die Möglichkeiten der Bush-Administration seien »beschränkt, auch nur eine dieser Krisen in absehbarer Zeit zu entspannen«, urteilte die Post.

Bisher hatte Washginton israelische Kriegsverbrechen, insbesondere die Z...

Artikel-Länge: 2282 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe