19.04.2006 / Titel / Seite 1

Kriegshysterie in Nahost

Werner Pirker
Zu dem am Montag in Tel Aviv verübten Selbstmordattentat, dem neun Menschen zum Opfer fielen, haben sich der Islamische Dschihad, aber auch die Al-Aksa-Brigaden bekannt. Letztere sind eine Unterorganisation der Al Fatah, die mit Mahmoud Abbas den palästinensischen Präsidenten stellt. Das von Israel eröffnete diplomatische Sperrfeuer konzentrierte sich indessen ausschließlich auf die von der Hamas gestellte palästinensische Regierung. Der israelische UNO-Botschafter, Dan Gillerman, sprach am Dienstag in einer Debatte des UN-Sicherheitsrates von einer »neuen Achse des Bösen«, der neben der Hamas auch der Iran und Syrien angehörten. Sie würden die Saat für den »ersten Weltkrieg des 21. Jahrhunderts« legen.

Gillerman behauptete ferner, daß die Verantwortlichen für das Attentat vom Ostermontag in Teheran säßen, wo auf einem Kongreß die Vernichtung Israels beschlossen worden sei. »Was wir sehen, ist die schnelle – im wahrsten Sinn des Wortes – Exeku...

Artikel-Länge: 3106 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe